Ein faible für grau II – und schwarz und Dreiecke

Passend zur neuen Jacke musste natürlich noch eine neue Tasche her. Ich weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal eine Tasche genäht habe. Vermutlich war die chocolate bag die letzte. Auch eine Tasche zur Jacke, die aber leider nicht lange gelebt hat. Das Kunstleder fing schon nach einer Woche an, sich aufzulösen. Sehr schade. Der Schnitt, den ich mir damals ausgedacht hatte, hat mir aber sehr gefallen, daher habe ich ihn dieses Mal einfach nochmal verwendet. Abgewandelt habe ich nur die aufgesetzte Tasche vorne. Da wollte ich einfach mehr Volumen haben.

Himawari_schwarz_weiß_Traeger_vorne

Auch die Stoffkombination habe ich so schonmal verwendet: für meine Sylvesterclutch. Auch in größer gefällt mir der schwarze, wasserdichte Stoff zusammen mit den grauen Dreiecken sehr gut. Die Seitenteile habe ich nochmal mit dem schwarzen Stoff unterlegt, damit es auch da nicht gleich durchweicht.

Himawari_schwarz_weiß_schraeg_vorne

Die Fronttasche kann mit zwei schwarze Kam Snaps verschlossen werden. Da geht erstaunlich viel rein. Ich hatte es mir ziemlich schwierig vorgestellt, so eine Tasche mittig aufzusetzen. Wars dann aber gar nicht. Ein Hoch über das Handrad meiner Nähmaschine. ;)

Himawari_schwarz_weiß_Seite

Der Reißverschluss oben verschließt die Tasche komplett. Innen gibt es dann noch ein großes Reißerschlussfach und diverse Einsteckfächer. Sie ist einfach perfekt für mich. Es geht viel rein, und trotzdem ist die Tasche noch kompakt.

Himawari_schwarz_weiß_innen

Die Tasche lebt jetzt schon deutlich länger als ihre Vorgängerin. Ich bin sehr zuversichtlich, dass das auch noch lange so bleibt. Es lohnt sich halt einfach nicht, irgendein billiges Material zu kaufen. Dazu ist die investierte Zeit einfach zu schade.

Und ab mit der Tasche zu RUMS.